Das Radsportjahr 2015 der MT Melsungen in Bildern

Jahresrückblick der Radsportabteilung 2015

 

Auch im Jahr 2015 können wir wieder auf ein erfolgreiches Jahr in der Radsportabteilung zurückblicken. Erfolgreich mit Top-Ergebnissen auf Bundesebene und im Ausland waren auch in der zweiten Saison für die MT die Straßenradsportler des Regio Teams. Die Mountainbiker Max Feger und Thorsten Damm sind nun in der nationalen Spitze angekommen und fuhren wieder zahlreiche Siege ein. Und nicht zuletzt konnten auch die Jedermänner, Kern unserer Radsportabteilung, Erfolge erringen.

MT-Marathonteam auf Rang zwei in Hessen

Die regelmäßigen Trainingstermine am Sonntagmorgen (ca. 100 km) und am Donnerstagabend (60-80 km) erfreuten sich weiterhin großer Beliebtheit. Sie boten Gelegenheit sich mit anderen Radsportlern auszutauschen und zu vergleichen. Vor allem in den Sommermonaten war die Beteiligung groß. Im Winterhalbjahr wurde sonntags ein regelmäßiges Wintertraining auf einer Strecke durch das Fuldatal organisieret, was gut angenommen wurde. Erstmalig konnten von unserer Abteilung im vergangenen Herbst die Bezirksmeisterschaften im Bergzeitfahren ausgerichtet werden.

Einen großen Erfolg erreichte das Marathon-Team in der Abschlusswertung Hessencup-Serie mit Rang zwei. Zu diesem Erfolg beigetragen haben ganz besonders die „Dauerbrenner“ Timo Zarth, Stephan Warlich, Detlef Riehl und Dieter Vaupel. Ihnen gelang es, den Rotkäppchenmarathon (Schwalmstadt), den Drei-Seen-Marathon (Korbach) mit jeweils 205 km und auch den schwersten der Cup-Serie, den Bimbach-Radmarathon mit 240 km und 4500 Höhenmetern, erfolgreich zu bewältigten. Mit dabei waren außerdem Wolfram Bick, Robin Wettig, Dennis Zülch, Mirco Holzhauer, Ulrich Bachmann, Markus Simon, Steffen Stibale und Christian Sippel. Doch damit hatten die Ausdauersportler der MT Melsungen noch nicht genug. Erfolgreich waren sie außerdem beim Ötztaler Radmarathon mit vier Alpenpässen, dem Drei-Ländergiro, der u.a. über das Stilfser Joch führte und bei der Adlerrunde in Goslar/Harz. Beim „Ötzi“ setzten diesmal Timo Zarth, der deutlich die 10-Stunden-Marke unterbot und Robin Wettig, der als 17jähriger erstmalig erfolgreich an diesem Rennen teilnahm, die Ausrufezeichen.

Der stärkste Fahrer der Radsport-Jedermänner war aber Mirco Holzhauer. Er nahm erfolgreich an Rundstreckenrennen, Straßenrennen, Radmarathons und Meisterschaften teil und erreichte in diesem Jahr viele Spitzenplatzierungen. Siegen konnte er beim Rundstreckenrennen um den Großen Preis der Stadt Fulda und er wurde Bezirksmeister der Jedermänner im Zeitfahren und im Bergzeitfahren. Zum Abschluss kam er beim Münsterlandgiro mit dem Radroo-Team auf Platz zwei in der Teamwertung.

Eine sehr erfreuliche Entwicklung gab es im Jugendbereich. Übungsleiter Roland Wex gelang es im Laufe des Jahres nach und nach eine Schülergruppe aufzubauen, mit der er regelmäßig trainiert. Nachdem auch Flüchtlingskinder zu der Gruppe stießen, gelang es, eine Förderung aus Lottomitteln zu bekommen, mit der Jugendrennräder für die kommende Saison angeschafft werden.

Melsunger Mountainbiker in der nationalen Spitze angekommen

Max Feger und Thorsten Damm gehörten 2015 in ihren jeweiligen Klassen zu den stärksten Mountainbikern in ganz Deutschland. Max Feger katapultierte sich durch konstante Leistungen während der gesamten Saison in die Top-Ten der deutschen MTB-Bestenliste. Er fährt für das stärkste deutsche MTB-Team Focus-Rapiro-Racing. Feger startete bei insgesamt 34 Rennen, viermal wurde er Gesamtsieger, zweimal Sieger auf der Langdistanz über mehr als 100 km. Zehnmal stand unter den ersten Drei auf dem Podium und das bei Rennen, die durch nationale und internationale Spitzenfahrer besetzt waren. Feger, der als Jugendlicher zur MT stieß, konnte schon viele Erfolge für unseren Verein einfahren, aber 2015 war seine stärkste Saison.

Damm konnte neun Mal in der Mastersklasse siegen und darüber hinaus weitere Podiumsplätze belegen. Bei den deutschen Meisterschaften landete auf Rang 5. Damm fuhr nicht nur Siege bei nationalen Großereignissen wie etwa in Bad Harzburg, Tabarz, Wiesbaden oder  Grafschaft ein, sondern siegte darüber hinaus auch noch sensationell beim Bike Festival in Riva del Garda, bei der Sella Ronda Hero in Gröden sowie auf der letzten Etappe der Transalp – einen Mehretappenrennen mit 19.000 Höhenmetern, das er in der Gesamtwertung als 3. beendete.  Beachtlich dabei, dass er als 49-jähriger nicht nur in seiner Altersklasse Spitze ist, sondern auch in der Gesamtwertung - wo er sich mit Sportlern messen muss, die teilweise nicht einmal halb so alt wie er sind - meist unter den ersten Zehn landete.

Straßenradsport: Sohn, Vogel und Mayrhofer setzen die Glanzlichter

Auch in der zweiten Saison des Regio Teams für die MT konnte ein positives Fazit gezogen werden. Vor allem Philipp Sohn, Kevin Vogel und Leonard Mayrhofer sorgten bei Rennen in ganz Deutschland und im Ausland mit Top-Platzierungen für Furore. 110 Rennteilnahmen und 40 Platzierungen kann das Team 2015 vorweisen. Am konstantesten zeigte sich Sohn, der nicht nur bei den Elite A-Klasse-Rennen in Borsum, Gießen, Hannover und Paderborn unter die ersten Drei sprintete, sondern auch zweifacher Bezirksmeister (Straße und Berg) wurde und bei den Hessenmeisterschaften auf Rang drei (Berg) und vier (Einzelzeitfahren) landete. Nachwuchsmann Mayerhofer gelang gleich in seiner ersten Saison im Trikot des Regio Teams durch seinen Sieg im Elite-A/B-Rennen in Gehrden der Aufstieg in die A-Klasse, die höchste Klasse im Amateurradsport. Bei seiner Premiere auf einer Mehretappenfahrt, dem Granprix du Jumelage in Vire/ Frankreich, erreichte der 23jährige auf der letzten Etappe einen tollen zweiten Platz und musste sich am Ende dem Gesamtsieger der Rundfahrt nur um vier Sekunden geschlagen geben. Ein Schlaglicht setzte er dann noch am Saisonende, als er überraschend Hessischer Meister im Bergzeitfahren wurde.

Auch der ehemalige Junioren-Hessenmeister Vogel konnte zum Schluss der Saison noch einen Top-Erfolg erringen, als er in Korea mit dem deutschen Team die Bronzemedaille bei den Militärweltmeisterschaften holte. Zuvor hatte er im zweiten Jahr nach seiner Wettkampfpause nicht nur gleich den Wiederaufstieg in die A-Klasse geschafft, sondern auch noch bei den drei Mehretappenfahrten Zollernalbrundfahrt, Tour de Martinique und Grandprix du Jumelage eine starke Figur abgegeben.

Neue sportliche Perspektiven für 2016

Im kommenden Jahr werden wir mit insgesamt 16 Lizenzfahrern (statt bisher 7) in die Saison starten. Von „Heimkehrer“ Enrico Oglialoro (letzte Saison beim RSC Rheinbach) und Neuzugang Hans Hutschenreuter (bisher KSV Baunatal) kann man sicher einiges erwarten. Abwarten muss man, wie sich die jungen C-Fahrer Eiko Berlitz, Dennis Zülch und auch Wiedereinsteiger Stefan Arndt sowie die starken Senioren Mirco Holzhauer und Claus Siemon (bisher Zweirad Kassel) schlagen werden. Auch optisch wird das Regio Team nun noch stärker an die MT Melsungen heranrücken: Das neue Regio-Team-­Outfit wird sich mit den klassischen MT-Farben Rot-Weiß präsentieren.   

Eingestellt am 29.12.2015                                                                                         

Jahresbericht 2014 der MT-Radsportabteilung

 

Siegesserie für Mountainbiker und Straßenradsportler


Schon im Jahr 2013 hatten wir ein besonders erfolgreiches Jahr in der Radsportabteilung. Noch einmal getoppt wurde dies durch die Bilanz des Jahres 2014. Vor allem die beiden Mountainbiker Max Feger und Thorsten Damm fuhren Siege am laufenden Band ein. Sehr erfolgreich mit Top-Ergebnissen auf Bundesebene waren in ihrer ersten Saison für die Melsunger Turngemeinde auch die Straßenradsportler des Regio Teams SF. Sie fuhren Siege und Spitzen-Platzierungen z. T. gegen Profis für ihren neuen Verein ein. Und nicht zuletzt konnten die Jedermänner, das eigentliche Standbein unserer Radsportabteilung, Erfolge bei Radmarathons und Jedermannrennen einfahren.


Detlef Riehl und Timo Zarth setzen Ausrufezeichen


Da es für die meisten Mitglieder unserer Abteilung in erster Linie darum geht, ihre körperliche Fitness und Ausdauer zu erhalten, spielten die regelmäßigen Trainingstermine eine besondere Rolle. Sie boten Gelegenheit sich mit anderen Radsportlern auszutauschen und zu vergleichen. Wöchentlich wurden zwei gemeinsame Trainingsfahrten von April bis Oktober durchgeführt. Die Streckenlänge betrug in der Regel zwischen 60 und 120 Kilometer. Vor allem in den Sommermonaten war die Beteiligung groß. Im Winterhalbjahr 2013/14 gelang es uns durchgehend sonntags ein regelmäßiges Wintertraining auf einer Standardstrecke von 70 km durch das Fuldatal zu organisieren, was sehr positiv angenommen wurde. Selbst bei frostigen Temperaturen waren unsere Radsportler in der Gruppe unterwegs.

Die Sportler unserer Abteilung nahmen auch in diesem Jahr wieder an zahlreichen RTFs und Radmarathons teil, darunter mit dem Bimbach-Mara-thon durch die Rhön und dem Ötztaler durch die Alpen zwei besondere Highlights. In Bimbach waren trotz Temperaturen von über 35 Grad 14 MT-Radsportler über die 240-km-Strecke am Start. Und auch beim Ötztaler Radmarathon, einem der schwersten Tagesrennen der Welt, waren sechs Melsunger unter den 4000 Radsportlern, um die Strecke von 238 Kilometern mit 5500 Höhenmetern in Angriff zu nehmen. Nach vier schweren Alpenpässe, gelang es Detlef Riehl, der zum 9. Male dabei war, als stärkstem Melsunger erstmals die 10 Stunden-Grenze zu unterbieten. Darüber hinaus waren unsere Radsportler bei weiteren Radmarathons über Strecken von mehr als 200 km vertreten. Timo Zarth nahm gleich an sieben Marathons teil, Dieter Vaupel an fünf.

Neu zur MT stießen mit Timo Martinetz und Dennis Zülch zwei Nachwuchssportler, die sich beim Münsterland-Giro bereits im Vorderfeld platzieren konnten, ebenso wie Mirco Holzhauer, der außerdem beim Rohloff-Cup erfolgreich war. Sein Sieg in der Jedermannklasse dieser Rennserie wurde leider durch eine Verletzung verhindert.


Max Feger und Thorsten Damm mit jeweils sieben Siegen


Tolle Ergebnisse konnte Max Feger in der abgelaufenen Saison erzielen. Insgesamt 14 Mal fuhr er bei nationalen und internationalen Mountainbike-Rennen auf das Podium unter die ersten Drei, siebenmal stand er dabei als Sieger ganz oben: beim Ars Natura Marathon, Bilstein Marathon, SKS Marathon Zierenberg, Marathon Arnstadt, Marathon Nordenau, Maintal Marathon Würzburg und dem 3-Täler-Marathon in Tittmaringhausen. Außerdem Siegte er in der Rohloff-Cup-Renn-serie gemeinsam mit dem Neu-Melsunger Roman Kuntschik. Aufgrund seiner tollen Leistungen wurde Feger, der seine Lizenz weiter über die MT Melsungen löst, 2015 in das Rapiro Racing Team, eines der stärksten deutschen MTB-Teams, aufgenommen.

Thorsten Damm konnte in seiner ersten Saison für unseren Verein nicht nur die Hessenmeisterschaft in der Masters-Klasse erringen, sondern landete ebenfalls sieben Siege und erreichte weitere Podiumsplätze . Seine größten internationalen Erfolge waren der Sieg beim MTB-Marathon in Riva del Garda und der 2. Platz beim Marathon Transalp, einem Mehretappenrennen.


Straßenradsport der deutschen Spitzenklasse in der MT: Siege für Kuntschik und Hauschke


Wir können auf eine starke erste Saison unseres Regio Teams SF im Straßenradsport zurückblicken. Höhepunkte waren dabei die drei Siege durch Sprinter Roman Kuntschik gegen Profi-Konkurrenz sowie die erstmalige Teilnahme des Regio Teams an den deutschen Profimeisterschaften die in Baunatal stattfanden. Spektakulär waren daneben auch die Erfolge beim Grandprix du Jumelage in Frankreich mit dem Etappensieg von Axel Hauschke sowie der Aufstieg des 22-jährigen Melsunger „Eigengewächses“ Enrico Oglialoro in die höchste Eliteklasse. Es war eine lange und harte Rennsaison mit ein bis zwei Rennen pro Woche für die acht Elite-Radsportler Hauschke, Sohn, Oglialoro, Khatib, Vogel, Hepprich, Kuntschik und Arndt. Insgesamt konnten sie sich dabei mehr als 50 Mal bei Rennen in ganz Deutschland platzieren. Die MT Melsungen ist damit in einer völlig neuen Radsport-Dimension angekommen. Schade, dass unser Spitzenmann Kuntschik krankheitsbedingt nur bis Mitte Juni Rennen fahren konnte, sonst wäre die erste Saison für die MT noch erfolgreicher verlaufen.   

Jahresbericht 2013 der MT-Radsportabteilung

 

Erfolgreichstes Jahr: Oglialoro und Feger top

Das Jahr 2013 – das 10. Jahr des Bestehens der Radsportabteilung – war das erfolgreichste überhaupt. Unsere beiden jungen Radsportler Max Feger und Enrico Ogliolaro konnten in der vergangenen Saison ihre größten Erfolge erzielen. Dabei setzte Max seinen Schwerpunkt – wie in den Jahren zuvor – im MTB-Bereich und Enrico konnte beachtliche Erfolge als Lizenfahrer erreichen, was ihm den Aufstieg in die B-Klasse, der zweithöchsten Kategorie im Radsport, ermöglichte. Für die Fahrer ohne Rennlizenz stand die Teilnahme an Radtourenfahrten und nationalen sowie internationalen Radmarathons im Mittelpunkt. Daneben wurden wie in den vergangenen Jahren wöchentliche Trainingstermine organisiert, an denen möglichst viele aktive Mitglieder teilnehmen sollten.

Da es für die meisten Mitglieder unserer Abteilung es in erster Linie darum geht, ihre körperliche Fitness und Ausdauer zu erhalten, spielten die regelmäßigen Trainingstermine eine besondere Rolle. Sie boten Gelegenheit sich mit anderen Radsportlern auszutauschen und zu vergleichen. Wöchentlich wurden zwei gemeinsame Trainingsfahrten von April bis Oktober durchgeführt. Die Streckenlänge  betrug in der Regel zwischen 60 und 120 Kilometer. Vor allem in den Sommermonaten war die Beteiligung groß und die Ausfahrten wurden in flottem Tempo, teilweise auch als „kleine Rennen“ gefahren. Im Winterhalbjahr 2012/13 gelang es uns durchgehend sonntags ein regelmäßiges Wintertraining auf einer Standardstrecke von 70 km durch das Fuldatal zu organisieren, was sehr positiv angenommen wurde. Selbst bei frostigen Temperaturen waren unsere Radsportler in der Gruppe unterwegs.

An zahlreichen RTFs und Radmarathons nahmen die Sportler unserer Abteilung in diesem Jahr wieder teil, darunter mit dem Bimbach-Marathon durch die Rhön und dem Ötztaler durch die Alpen zwei besondere Highlights. Erfreulich ist, dass sich mit Karina Menn erstmalig auch eine Frau an RTFs beteiligte). In Bimbach waren mit Steffen Froeba, Detlef Riehl, Markus Simon, Dieter Vaupel, Stephan Warlich, Mirco Holzhauer, Wolfram Bick  und Timo Zarth gleich acht Radsportler am  Start. Sie konnten die 240-Kilometer-Strecke in rund 10 Stunden bewältigen. Am Ötztaler Radmarathon, einem der schwersten Tagesrennen der Welt, nahmen Detlef Riehl, Puni Manunzio, Steffen Froeba, Timo Zarth und Dieter Vaupel teil. Von den gemeldeten 4000 Radsportbegeisterten gingen aufgrund widriger äußerer Bedingungen (Kälte und Schneeregen) nur 3300 an den Start, um die Strecke von 238 Kilometern mit 5500 Höhenmetern in Angriff zu nehmen. Nach vier schwere Alpenpässe, Kühtaipass, Brenner, Jaufenpass und Timmelsjoch erreichten gut 2000 das Ziel, darunter alle fünf Melsunger. Top-Athlet Manunzio brauchte 9:18 Std., die vier anderen landeten zwischen elf und zwölfeinhalb Stunden.

Tolle Ergebnisse konnte Max Feger in der abgelaufenen Saison erzielen. Insgesamt 14 Mal fuhr er bei nationalen und internationalen Mountainbike-Rennen auf das Podium unter die ersten Drei, viermal stand er dabei als Sieger ganz oben. In der deutschen MTB-Rangliste wird Feger mittlerweile auf Platz 52 geführt, das ist ein Sprung um 77 Plätze gegenüber dem Vorjahr nach vorn.

In seiner ersten kompletten Saison als Lizenzfahrer konnte Enrico Oglialoro gleich den Aufstieg in die B-Klasse perfekt machen. Fünfmal musste er dafür bei bundesoffenen Rennen unter den ersten Zehn platziert sein, was ihm in Bensheim, Fuldabrück, Marburg, Rhede und Essen gelang. Auf seine Leistungen aufmerksam wurde auch das Regio Team SF Kassel, eines der besten Amateurteams in Deutschland, das ihn für die kommende Saison verpflichtete.

 

2014: Deutscher Spitzenradsport in der MT

Die Kontakte zum Regio Team nutzten Oglialoro, Vaupel und Riehl, um dem Team das Angebot zu unterbreiten, vom RSV Bad Hersfeld zur MT Melsungen zu wechseln. Nach Verhandlungen im November war man sich schnell über einen Wechsel einig. So geht nun die MT Melsungen mit dem Regio Team SF um die die Spitzenfahrern Axel Hauschke  (Sieger des einzigen Profirennen in Nordhessen, der Edermünder Runde) und Roman Kuntschik (15 Siege bei Eliterennen in 2012/13) in die Saison 2014. Radsportlich gesehen ist das für uns ein Sprung in die Bundesliga und hoffentlich ein Motivationsschub für Radsportbegeisterte aus Melsungen und Umgebung. Ein Höhepunkt wird dabei im Juni 2014 die deutsche Straßenmeisterschaft in Baunatal sein, denn dafür hat unser neues Team die Startberechtigung bekommen. Mit Marcel Kittel, André Greipel und Toni Martin werden sie vor heimischer Kulisse auf die Runde gehen. Es wäre ein Traum, wenn sich einer der Fahrer des RegioTeams SF/ MT Melsungen im Vorderfeld platzieren können.

Auch im MTB-Bereich konnten wir einen Spitzensportler hinzugewinnen: Der 15-fache Hessenmeister Thorsten Damm wechselt vom RSC Niedenstein zur MT und wird zukünftig zusammen mit Max Feger ein starkes Duo bilden. Auch hier hoffen wir in der Saison 2014 auf Erfolge.

                                                            

Fotos 2013

Kontakt: 

Dr. Detlef Riehl

Abteilungsleiter Radsport

detlef.riehl@t-online.de

 

Dr. Dieter Vaupel

Management MT Radsport                  

Tel: 017662741839

Mail: dieter.vaupel@t-online.de

 

 

Haftungsausschluss

 

Alle Links, die auf Internet-Seiten Dritter verweisen, waren zum Zeitpunkt der Verlinkung frei von illegalen Inhalten. Die Melsunger Turngemeinde 1861 e. V. weist darauf hin, dass sie weder Einfluss auf Inhalt und Gestaltung der verlinkten Seiten hat noch für die Einhaltung der Bestimmungen des Datenschutzes durch deren Betreiber verantwortlich ist.

 

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der verlinkten Seite gegebenenfalls mit zu verantworten hat. Dies kann - so das Landgericht Hamburg - nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Die Melsunger Turngemeinde 1861 e. V. distanziert sich daher hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller hier verlinkten Internetseiten.