HNA Schwalm-Eder-Sport vom 15.08.2018

MT-Jedermänner wieder mit starken Team am 12. August beim Marathon in Schrecksbach

 

Am kommenden Sonntag stellen sich die Jedermannradsportler der Melsunger Turngemeinde 1861 wieder einmal einer einer besonderen Herausforderung. Mit einem Team von zehn Radsportlern nehmen sie an dem zum Deutschland-Cup gehörenden Radmarathon in Schrecksbach teil. Die Strecke geht über 210 Kilometer mit 3200 Höhenmetern.

 

 Gegenüber dem Vorjahr, als die Melsunger als stärkstes Team ausgezeichnet wurden, hat sich die Streckeführung verändert, vor allem sind mehr Anstiege vom Veranstalter VfB Schrecksbach eingebaut worden. Die Runde führt durch die die Mittelgebirgslandschaft von Schwalm, Knüll und den Vogelsberg . Die schwersten Anstiege sind dabei der 636 m hohe Eisenberg im Knüll und der Hoherodkopf im Vogelsberg mit 764 m. Steigungen von über zehn Prozent sind dabei zu bewältigen.

 

 

 

„Unsere Jedermann-Radsportler sind durch das regelmäßige Training und viele Tausend Kilometer in den Beinen gut vorbereitet auf dieses Event“, so Abteilungsleiter Detlef Riehl. Für einige steht dann noch drei Wochen später mit dem Ötztaler Radmarathon über vier Alpenpässe ein weiteres Saisonhighlight an. „Wenn sich noch andere gut trainierte Radsportler, auch ohne Vereinsmitglied zu sein, uns am Sonntag anschließen wollen, würden wir uns freuen“, ergänzt Dieter Vaupel.

 

Zum Foto:

 

Auch in diesem Jahr wieder beim Deutschland-Cup in Schrecksbach dabei, 2017 wurden sie als stärkstes Team ausgezeichnet (v.l.): Ulrich Bachmann, Dieter Vaupel, Jens Schneider, Detlef Riehl, Stephan Warlich, Steffen Stibale, Timo Zarth und Christian Sippel

 

Rang zwei für Kuntschik und Herr in Osterweddingen und Krostitz

Schon wieder einmal kann des Regio Team der MT Melsungen auf ein besonders erfolgreiches Rennwochenende zurückblicken. Es rollt in diesem Jahr ganz besonders bei den besten Radsportlern Nordhessens. Dreimal nur knapp geschlagen auf Rang zwei und zahlreiche Platzierungen konnten verbucht werden. Neben Kevin Vogel (Zweiter in Offenbach), zündet auch Rakete Roman Kuntschik wieder, der in Osterweddingen beim Kriterium Zweiter wurde. Bärenstark auch Christian Herr, er landete beim Großen Preis von Krostitz ebenfalls als Zweiter auf dem Podium. Daneben gab es durch Sohn, Hutschenreuter und Hauschke weitere Platzierungen in den Top-Ten bei bundesoffenen Elite-Rennen.

Beim Kriterium in Osterweddingen am vergangenen Samstag stellten die Melsunger das überlegene Team. Neben dem Zweiten Kuntschik waren noch Falk Hepprich, Christian Herr, Hans Hutschenreuter und Philipp Sohn am Start. Am Ende waren mit Kuntschik, Herr, Hutschenreuter und Sohn gleich vier Melsunger unter den besten Sieben. Hutschenreuter schaffte damit den Wiederaufstieg in die Elite-Klasse A. „Trotz des guten Gesamtergebnisses“, so waren sie die MT-Starter einig, „hätten wir heute noch mehr erreichen können, den Sieg haben wir mehr oder weniger verschenkt. Unsere Teamarbeit muss in den nächsten Rennen optimiert werden.“

Am Sonntag starteten dann Herr und Hepprich gemeinsam beim Kriterium in Krostitz, das von Beginn an sehr schnell war und von vielen Attacken geprägt wurde. Nach der dritten von zehn Sprintwertungen setzte sich Herr mit drei weiteren Fahrern vom Feld ab. Diese Vierergrupppe prägte das Rennen. Die Gruppe „lief richtig gut“ (Herr) und die Wertungspunkte verteilten sich gleichmäßig unter den Spitzenreitern. Nach der vorletzten Wertung setzte Herr eine Attacke. Während zwei Fahrer abreißen lassen mussten und vom Feld geschluckt wurden, erreichte das Duo aus Herr und dem Sieger Anton Bendix (Velo Team Dresden) mit deutlichem Vorsprung das Ziel. 

In Mehlingen konnte sich Axel Hauschke nach seinen beiden Siegen bei den Senioren auch in der Eliteklasse KT/AB in Szene setzen. Zwanzig Runden zu je knapp fünf Kilometern waren zu bewältigen. Die Teams „Möbel Ehrmann“ und „Erdinger alkoholfrei“ dominierten das Rennen. In der dritten Runde setzte sich bereits der spätere Sieger Andreas Fliesgarten (Ehrmann) ab und kurz darauf stieß Robin Fischer (Erdinger) dazu. Gegen Mitte des Rennens bildete sich eine zehn Mann starke Verfolgergruppe in der auch Hauschke vertreten war. Sie konnten ihren Vorsprung auf das Feld behaupten und Hauschke sprintete auf Gesamtrang sieben.

 

Kevin Vogel holt Bronze mit dem Team bei der Militär-WM

 Kevin Vogel vom Regio Team der MT Melsungen startete im Straßenrennen der Militär-WM in Amsterdam im deutschen Nationalteam. Als Lohn für eine starke Leistung konnte das Team am Ende die Bronzemedaille in der Mannschaftswertung erringen und mit Felix Groß (Team rad-net Rose) den Einzelsieger stellen. Daran hatte Vogel großen Anteil.

„Meine Aufgabe war es für Groß zu fahren und den Sprint am Ende für ihn anzuziehen. Dabei war ich der vorletzte Mann in der Sprintvorbereitung. Den Abschluss bildete nach mir Henning Bommelt, der bei Olympia 2016 zum deutschen Bahnvierer gehörte. So brachten wir unseren Sprinter in Position, der die Sache dann perfekt abschloss“, erklärte Vogel nach der Rückkehr aus Amsterdam. „Ich freue mich sehr über den WM-Titel von Groß. Und natürlich besonders auch über unser gemeinsame Bronzemedaille.“

Zweiter in Offenbach

Doch damit war die erfolgreiche Rennwoche für den gebürtigen Ahnataler Vogel noch nicht zu Ende. In Top-Form stellte er sich am vergangenen Samstag in Offenbach beim Kriterium der KR/AB-Klasse über 66 Runden mit 66 km vor. Nachdem es am Anfang noch sehr schwer war Wertungspunkte aus dem Feld gegen die starken Sprinter zu holen, konnten sich Vogel und zwei weitere Fahrer absetzen und immer wieder Punkten, was ihm mit Rang zwei seinen dreizehnten Podiumsplatz in dieser Saison einbrachte.

Degenkolb gewinnt – Vogel Sechster

Ein ganz besonderes Highlight war dann das Profi-Nach-Tour-Rennen am Sonntag beim „Großen Preis der Stadt Bad Homburg“, ein Kriterium über 80 km. Dort ging Vogel u.a. mit den deutschen Tour-de-France-Größen John Degenkolb, Niklas Arndt und Simon Geschke an den Start. Bei den ersten Wertungssprints hielten sich die Profis noch etwas zurück. Vogel nutzte die Chance und gewann eine Wertung, bei der nächsten wurde er Zweiter. Danach setze sich eine Gruppe um Geschke, Arndt und Degenkolb vom Feld ab. Sie machten die dann folgenden Sprints unter sich aus. Degenkolb gewann vor Geschke. Am Ende jedoch ein weiterer Top-Erfolg für Vogel, der  auf Platz sechs landete.

Berlitz Achter im C-Rennen

Im Rennen der Elite-C-Klasse an gleicher Stelle zeigte sich Leonid Berlitz stark verbessert, konnte in einem Wertungssprint punkten und landete am Ende auf Rang acht.

 

 

Axel Hauschke gewinnt auch in Wuppertal souverän

Seinen zweiten souveränen Sieg innerhalb einer Woche konnte sich der Routinier Axel Hauschke vom Regio Team der MT Melsungen am vergangenen Samstag beim Uni-Radrennen in Wuppertal sichern. Er stellte sich - wie bereits eine Woche - zuvor in brillanter Form vor. Die Konkurrenz in der Seniorenklasse hatte gegen seine Power nicht den Hauch einer Chance.

 

Der Kurs ging über 43 Kilometer, insgesamt 19 Runden waren auf der selektiven Strecke  zu bewältigen. Zunächst ging es direkt nach dem Start auf eine 1000 Meter lange Steigung, danach schloss sich ein 300 Meter langes  Flachstück, bevor es in die schnelle Abfahrt ging: „Die Strecke war technisch nicht besonders schwierig zu bewältigen, der lange Anstieg kam mir entgegen. Auf der Abfahrt gab es dann eine echte ‚Mutkurve‘, in die ich mit 70 km/h hineingehen konnte.“

 

Hessenmeister Hauschke versuchte beim Rennen in Wuppertal wieder die gleiche Strategie wie zuvor bei seinem Sieg in Bochum: „Früh ausreißen und das Ding dann alleine durchziehen.“ Das gelang ihm abermals. Wieder setzte er sich berghoch alleine vom Feld ab, keiner konnte seinem Antritt standhalten. Runde für Rund baute er seinen Vorsprung aus, bis auf uneinholbare zwei Minuten. “Die Sache war dann für mich so klar, dass ich schon die letzten fünf Runden das Tempo etwas rausnehmen konnte. So kann es bei den nächsten Rennen gerne weitergehen“, war von dem 43-jährigen Lohfeldener Stuckateur nach dem Rennen zu vernehmen

 

Transalp: Vorjahressieger Thorsten Damm diesmal auf Rang vier

 

Mit Platz drei auf der Abschlussetappe nach Arco krönte der Edermünder Thorsten Damm (Team Scott/Fahrradladen Gudensberg) von der MT Melsungen seine starke Leistung bei der diesjährigen Transalp, dem renommierten Mountainbike-Etappenrennen über die Alpen. Nach sieben schweren Etappen von Imst über Nauders, Livigno, Bormio, Ponte di Legno, Pellinzzano und Roncone nach Arco an den Gardasee mit insgesamt mehr als 18.000 Höhenmetern und 500 km belegte er mit seinem Partner, dem Slowenen Peter Vesel in der Masterwertung den 4. Gesamtrang. Insgesamt brauchten sie 27:41 Std. für die Gesamtstrecke. Es siegten die Schweizer Claudius Thommen und Thomas Girardi.

 

Damm und Vesel waren in der Klasse Grand Masters als Titelverteidiger an den Start gegangen. „Allerdings“, so Damm bereits vor dem Etappenrennen, „lief durch Krankheit und Verletzung die Vorbereitung auf diesen Saisonhöhepunkt alles andere als optimal.“ Hinzu kam, dass die Grand Masters in diesem Jahr mit vielen Exprofis extrem stark besetzt war. „Unser Ziel war es, sich von Tag zu Tag zu steigern und ab Mitte der Tour ums Podium zu kämpfen“ (Damm)

 

 

 

Nach eher verhaltenem Beginn auf den ersten Etappen, konnten Damm und Vesel auf der 5. Etappe von Ponte di Legno nach Pellinzzano ihr Tempo steigern und erstmals das österreichische Topteam Heinz Zörweg und Anton Warter auf Platz 4 verweisen. Auf der 6. und vorletzten Etappe fuhren die beiden etwas verhaltener um auf der Prestige-Schlussetappe mit Ziel in Arco noch einmal alles zu geben und das Podium zu erreichen.

 

 

 

Am letzten langen Anstieg dieser Etappe konnten sie einen Vorsprung von fünf Minuten herausfahren. Ihnen war klar, dass sie ein Polster für die lange Abfahrt brauchten, weil die Österreicher bergab alles riskierten. Das gelang ihnen schließlich trotz eines Defektes von Vesel mit zwei gebrochenen Speichen im Hinterrad und der Angst, das Rad könnte komplett brechen. „Doch dann endlich“, so Damm. „hatten wir den Gardasee vor Augen, hatten es geschafft, den dritten Etappenplatz ins Ziel zu retten und Rang vier in der Gesamtwertung zu sichern.“

 

            ExtraTip vom 16.06.2018

Mirco Holzhauer im Sprint in Immenhausen nicht zu schlagen

Am vergangenen Wochenende konnte Mirco Holzhauer, Lizenzfahrer des Regio Teams der MT Melsungen, in der Seniorenklasse einen großen Erfolg erringen. Im Schlusssprint auf der zweiten Etappe von „Drei Tage ohne Panne“ hatte ihm keiner etwas entgegenzusetzen und er siegte am Ende vor Rene Klinger (RSV Team Mettmann) und dem Ex-Profi Markus Koob (Team Ur-Kostritzer). In der Gesamtwertung landete Holzhauer zum Schluss auf Rang zwei. Ein toller Erfolg für den Melsunger Späteinsteiger, der erst vor drei Jahren sein erstes Lizenzrennen bestritt.

 

Bereits auf der ersten Etappe der von der ZG Kassel ausgerichteten Veranstaltung, einen Bergrennen auf einem knapp acht Kilometer langen Kurs von Knickhagen hoch zum Reinhardswald mit einer durchschnittlichen Steigung von rund acht Prozent, konnte er sich Rang fünf erkämpfen. „Ich wusste, dass das der schwerste Teil für mich sein würde, denn eigentlich bin ich kein typischer Bergfahrer“, so Holzhauer nach dem Rennen. Bei Etappe zwei, dem Rundstreckenrennen in Immenhausen, konnte er dann trotz anfänglicher Probleme durch die äußeren Bedingungen mit Regen und mehreren Stürzen im Feld seine Stärken ausspielen und war nach 30 Runden der Endschnellste. Den Abschluss bildete ein Straßenrennen in Espenau, wo er sich „trotz schwerer Beine und fehlenden Trainingskilometern“ (Holzhauer) noch gut behaupten konnte und sich den fünften Platz erkämpfte. „Ich bin sehr zufrieden, ein schöner Erfolg, am Ende Gesamtzweiter und Etappensieger zu sein. Und das gerade bei einem Rennen in Nordhessen“, zog Holzhauer sein persönliches Resümé.

 

MT-Schüler- und Jugendteam weiter beim Rohloffcup erfolgreich - Fotoimpressionen von Martin Kaiser

Klare Sache für MT beim Rohloffcup - Herr punktet in Wegberg

So abwechslungsreich die ersten Rennen im Rohloff-Cup der Elite waren, diesmal bestimmte noch stärker als bei den ersten Rennen nur ein Team den Rennverlauf: Das Regio Team der MT Melsungen. In großer Mannschaftsstärke angetreten, nutzen die Fahrer um

Hans Hutschenreuter, Roman Kuntschik und Falk Hepprich, die am Ende vorn lagen, ihren Vorteil konsequent aus und zeigten, dass Radsport auch immer eine Mannschaftssportart ist.

 

Gleich neun Fahrer zeigten sich zum vierten Lauf des Rohloff-Cups in der roten Teamkleidung der MT Melsungen. Bereits optisch boten sie ein massives Übergewicht zu den anderen Teams, hinzu kamen noch die unbestrittenen Einzelqualitäten kamen. So konnten die Fahrer des Regio Teams gleich fünf Fahrer unter den besten Sechs platzieren. In der Gesamtwertung führt weiterhin Huschenreuter klar vor Kuntschik.

 

In der U19 gibt es auf Seiten der Melsunger mit Leon Löber und Marcel Bitter ebenfalls zwei vielversprechende Talente, für diese ist jedoch in ihrer ersten Saison der Bundesliga-Fahrer Vitus Obermann noch nicht zu schlagen. In den Sprintwertungen bestimmte der für den VC Darmstadt startende Göttinger souverän das Geschehen vor den beiden Melsungern.

 

Christian Herr punktet als Sechster in Wegberg

Falk Hepprich und Christian Herr starteten am Wochenende beim Grenzlandrennen in Wegberg/ Nord-Rhein-Westfalen über 75 km. Bei hochsommerlichen Temperaturen hatten sich rund 100 Starter eingefunden, um sich im Rennen der B/C-Klasse zu messen. Auf dem Hochgeschwindigkeitskurs ohne nennenswerte Steigung setzte sich rund 45 km vor dem Ziel eine Gruppe von neun Fahrern ab, in der auch der Melsunger Herr vertreten war. Die Gruppe arbeitete gut zusammen und konnte so einen komfortablen Vorsprung ins Ziel bringen. Herr landete im Sprint auf Rang sechs und konnte sich so weitere Punkte für den Aufstieg in die A-Klasse sichern. Aus dem Hauptfeld heraus ersprintete Hepprich den zwölften Platz. 

Fotos: Christiane Laabs

Acht Melsunger beim Bimbach-Radmarathon über die Kuppen der Rhön

 

Radmarathon, das ist eine Strecke von 200 Kilometer und meist gut 2000 Höhenmetern. Damit wollten sich die acht Melsunger Detlef Riehl, Robin Wettig, Jens Schneider, Christian Sippel, Stephan Warlich, Wolfram Bick, Timo Schnoebbe und Dieter Vaupel beim diesjährigen Bimbach-Radmarathon am Pfingstwochenende nicht zufrieden geben. Es sollte extrem werden und das wurde es dann auch. Die acht MT-Radsportler wagten sich an die beiden längsten und schwierigsten Strecken, die angeboten wurde, fünf gingen auf die Classic-Strecke mit 217 km und rund 4000 Höhenmetern, drei schafften den Extrem-Marathon mit 258 Kilometern und 5000 Höhenmetern. Der Bimbach-Marathon, der über nahezu alle Kuppen der Rhön führt, gilt als der schwerste Radmarathon Deutschlands. Neben dem Ötztaler Radmarathon ist er für die Melsunger Jedermann-Radsportler der Höhepunkt der Saison.

 

Bei bestem Radfahrwetter konnte man in diesem Jahr die Runde gemeinsam mit rund 5000 Radsportenthusiasten aus ganz Deutschland angehen. Am Start war es zwar mit 7 Grad noch recht kühl, aber die Sonne schien dann bei Temperaturen bis 23 Grad den ganzen Tag über. Nach dem völlig verregneten Start im vergangenen Jahr, konnte man diesmal auf der Strecke, die mit ihrem ständigen auf und ab alles von den Radsportlern verlangte, die Aussichten genießen. Die 905 Meter hohe Wasserkuppe, die nach der steilen Rampe von fast 20 Prozent am Ebersberg gleich als nächster Anstieg zu bewältigen war, erlebte man schon im strahlenden Sonnenschein. Insgesamt viermal ging es auf Höhen oberhalb von 800 Metern. Dazwischen lagen rasante Abfahrten durch die herrliche Frühlingslandschaft. Kaum hatte man einen Anstieg geschafft ging es wieder bergab, um anschließend gleich den nächsten Anstieg anzugehen. „Die Strecke ist hart und sehr anstrengend, aber was für ein Gefühl, das alles am Ende geschafft zu haben“, so Christian Sippel.

 

Die Melsunger hatten sich gut vorbereitet und stellten sich in starker Form vor. Mit einigen Tausend Trainingskilometern in den Beinen gehörten sie am Ende alle zu den glücklichen Finishern. Mit ihren Leistungen konnten sie an diesem Tag zufrieden sein: Nach elf Stunden hatten schließlich alle das Ziel erreicht. Christian Sippel und Jens Schneider, setzten der Marathon-Anstrengung noch „einen oben drauf“: Sie hatten bereits am Tag zuvor die 150-Kilometer-Runde absolviert, was über 400 bergige Kilometer in zwei Tagen bedeuteten. Als Lohn konnten sie die begehrte Bimbach-400-Medaille entgegennehmen.

 

21.05.2018

Zum Gruppenfoto: Mit guter Laune beim Radmarathon in Bimbach am Start (v. l.) Detlef Riehl, Robin Wettig, Wolfram Bick, Timo Schnoebbe, Stephan Warlich, Dieter Vaupel und Christian Sippel (auf dem Foto fehlt Jens Schneider).

ExtraTip Kassel vom 16.05.2018

              Heimat Nachrichten Melsungen vom 16.05.2018

Jüngste MT-Radsportler auf den Spuren von Kuntschik  & Co - Lukas Kaiser vorn

Rohloffcup mit MT-Siegen bei Schülern und Senioren

 

Die jüngsten Lizenzradsportler der MT Melsungen eifern beim Rohloffcup in Baunatal ihren Vorbildern Roman Kuntschik, Hans Hutschenreuter und Christian Herr nach. So

souverän wie die MT-Fahrer die Eliteklasse beherrschen, so dominieren die Jüngsten in der Klasse U13 das Renngeschehen. Diesmal landete Lukas Kaiser vor seinen Vereinskameraden Joshua Sandrock und Lukas Meuer. Und auch in der Gesamtwertung liegen die drei Nachwuchsradsportler nach zwei Rennterminen vorn.

 

Eine Bank ist in diesem Jahr auch wieder Mirco Holzhauer, der in der stark besetzten Seniorenklasse auch diesmal nicht zu schlagen war und sich im Sprint in gewohnter Weise mit Viktor Slavik (RV 1899 Kassel) duellierte. In den Nachwuchsklassen U17 und U15 zeigten die Melsunger Starter bereits jetzt erhebliche Verbesserungen, allen voran Till Steuber, der als Zweiter nur

Laurens Höhle den Vortritt lassen musste. Julian Hippmann wurde bei der U15 Dritter und Noah Schatz landete auf Rang fünf.

 

„Stark, wie unsere Jungs hier in ihrer ersten Rennsaison mitmischen“, so Jugendtrainer Roland Wex. „Und das wichtigste: Sie haben Spaß dabei. Sehr erfreulich ist auch, dass viele Eltern bei den Rennen dabei ist und die nötige Unterstützung leisten.“

 

Zum Foto: Tolle Zusammenarbeit der MT-Schüler auf dem Baunataler Rundkurs: An der Spitze Noah Schatz, dahinter Sophie Schwiefert (Zweiradgemeinschaft Kassel), Lukas Meuer, Joshua Sandrock und Lukas Kaiser (fotografiert von Martin Kaiser)

 

MT-Mountainbiker Thorsten Damm verteidigt Hessenmeistertitel

 

Bei den am vergangenen Wochenende in Bad Orb ausgetragenen Mountainbike-Hessenmeisterschaften in der Disziplin „Cross Country“ konnte Thorsten Damm (MT Melsungen/ Team Scott Fahrradladen Gudensberg) seinen Titel in der Klasse Senioren 3 erfolgreich verteidigen.

 

Gehandicapt durch Startaufstellung, bei der die Senioren-1- und Senioren-2-Fahrer vor Damm postiert waren und er von Position 30 starten musste, war das Rennen für ihn eine Aufholjagd.  Beim Einstieg in den ersten Trail kurz nach dem Start war die Spitze bereits weg. Hinzu kam noch plötzlicher Luftverlust im Vorderreifen nach nur 500 Metern, was Damm zu einer „Schleichfahrt“ in der ersten Runde zwang, bis er bei der Zieldurchfahrt nachpumpen konnte.

 

Von da an lief das Rennen für ihn wie gewünscht und er überholte einen nach dem anderen der vor ihm gestarteten, meist jüngeren Fahrer, so dass er als Gesamtsiebter ins Ziel kam. Das bedeutete für ihn die Verteidigung seines Hessenmeistertitels bei den Senioren 3 mit großem Vorsprung. „Es lief körperlich super, ich hatte ‚gute Beine‘ und fahrtechnisch kam mir die Strecke entgegen. Ich freue mich wieder einmal ganz vorne in Hessen zu sein“, so Damm nach dem Gewinn des 17. Hessenmeistertitels.

Jedermannradsportler bei RTF in Gudensberg, Ippinghausen und Radmarathon in Bielefeld

Auch für die Jedermannradsportler der MT Melsungen hat die Saison 2018 jetzt wieder Richtig begonnen. Der Trainingsbertrieb läuft ab Mai jeweils sonntags von 9.00-13.00 Uhr und donnerstags von 18.00-20.30 Uhr. Treffpunkt ist wie immer an der Obermelsunger Brücke.

 

Die ersten RTF-Veranstaltungen und der erste Radmarathon wurden mittlerweile auch schon von einigen absolviert. Die RTF des RSC Fuldabrück mit Start und Ziel in Gudensberg (160 km), die RTF in Ippinghausen (110 km) und der Radmarathon in Bielefeld (205 km) standen in den vergangenen Wochen für ein kleines Team auf dem Programm.

 

Die Jedermänner freuen sich auf die kommenden Events im Mai, vor allem auf den Bimbach Radmarathon am Pfingssonntag (258 km/ 4800 hm), bei dem man mit einem starken Team am Start sein will.

 

Unten Fotos vom Team in Ippinghausen und in Bielefeld.

Christian Herr siegt beim Rohloffcup vor Hans Hutschenreuter

War das erste Rennen der Rohloffcup-Serie noch schnell durch den Melsunger Roman Kuntschik entschieden, so lieferten sich die Rennfahrer am zweiten Renntag der Elite und U19 bis zum Ende einen harten und engen Kampf. In der Elite gewann der Melsunger Christian Herr in Abwesenheit von Kuntschik vor seinem Vereinskameraden Hans Hutschenreuter. Bei der U19 siegte Vitus Obermann (VC Darmstadt) vor dem starken Melsunger Neuzugang Marcel Bitter, Leon Löber (MT) landete auf Rang vier.

 

Ein sportlich hochwertiges Kriterium-Rennen konnte an diesem Mittwoch in Baunatal bestaunt werden. Von Beginn an hielten die mit Vorgabe gestarteten U19-Fahrer das Tempo hoch und konnten zwei Wertungssprints untereinander ausfahren, bevor sie von Herr und Samuel Brachmann (ZG Kassel) schnelle Begleitung bis zur Mitte des Rennens erhielten. Schließlich kam der Zusammenschluss. Nun ging es in der Eliteklasse hinter Christian Herr sportlich eng im Kampf um die Plätze 2 bis 10 zu. Weil sich nun keine Gruppe mehr absetzen konnte, entwickelten sich packende Sprints, geprägt von taktischen Manövern der Fahrer der ZG Kassel und der MT Melsungen. So musste Hutschenreuter am Ende alles mobilisieren, um den sprintstarken Ben Völker (ZG) noch auf Rang Drei zu halten.

 

Ergebnisse: Elite: 1. Christian Herr; 2. Hans Hutschenreuter (beide MT Melsungen), 3. Ben Völker (ZG Kassel) … 9. Falk Hepprich; 10. Tobias Schäffer; 11.Aadyl Khatib (alle MT).U19: 1. Vitus Obermann (VC Darmstadt), 2. Marcel Bitter (MT), 3. Jannis Tillack (ZG), 4. Leon Löber (MT).

Regio Team der MT Melsungen 2018

Kevin Vogel fährt ersten Saisonsieg für unser Team ein - jetzt Führender beim Interstuhlcup

 

Beim Rundstreckenrennen der ABC-Klasse in Durchhausen über 60 Runden und insgesamt 80 Kilometer konnte der Spitzenmann des Regio Teams der MT Melsungen, der Ahnataler Kevin Vogel, den ersten Sieg in der noch jungen Saison einfahren. Das Rennen war der zweite Lauf des Interstuhlcups, einer bedeutenden Rennserie in Süddeutschland, bei der Vogel nun – nach seinem zweiten Platz am Vorsonntag in Bodelshausen – die Gesamtführung übernahm. Bereits 2016 hatte der aktuelle Hessenmeister am Ende nach 14 über die Rennsaison verteilten Etappen dort die Nase vorn.

 

Schon nach vier von 60 Runden konnte sich Vogel gemeinsam mit Rafael Bertschinger (Rad Union 1913 Wangen) und Stephan Duffner (RC 1886 Villingen) vom Feld lösen. Die drei arbeiteten hervorragend zusammen und es gelang ihnen gemeinsam 20 Runden vor Schluss das gesamte Feld zu überrunden. Wie stark das Trio an diesem Tag war, zeigt die Tatsache, dass sie sich 6 Runden vor Schluss ein weiteres Mal absetzten konnte.  Die entscheidende Phase am Ende des Rennens beschreibt dann der MT-Spezialist für harte Attacken so: „Ich attackierte in der letzten Runde, konnte meine beiden Begleiter abschütteln und fuhr mit ungefähr fünf bis zehn Sekunden Vorsprung durchs Ziel.“

 

Die tolle Frühform Vogels lässt für die Saison 2018 noch einiges erhoffen. Seine Gesamtführung beim Interstuhlcup wird er allerdings am kommenden Wochenende nicht verteidigen können, da er an einer Mehretappenfahrt in Verdun/ Frankreich teilnimmt. Allerdings erhofft er sich dort den nötigen „Feinschliff“ zu holen, um dann am 6. Mai bei den in Bann/ Pfalz ausgetragenen Landesmeisterschaften seinen Titel in der Eliteklasse vereidigen zu können.

 

MT stärkstes Team beim Rohloffcup: Mirco Holzhauer und Lukas Kaiser siegen

Nachdem in der Vorwoche die MT-Radsportler um Roman Kuntschik in der Eliteklasse beim Rohloffcup in Baunatal dominierten, eiferten in dieser Woche die Jüngsten ihren Vorbildern nach. Vor großer Zuschauerkulisse machten die Melsunger Jungs den Sieg in Klasse U13 unter sich aus: Lukas Kaiser siegte vor Joshua Sandrock, Lukas Meuer bei ihrer Premiere als Lizenzfahrer auf der Straße und konnten die ersten Punkte einfahren. In der Jugendklasse U17 zeigte Till Steuber als Zweiter hinter Laurens Höhle von der ZG Kassel sein Talent. Stark auch Julian Hippmann, der hinter Maurice Gautier (ZG Kassel) Arvid Koop (RV Kleinlinden) auf Rang drei landete. Fünfter und Sechster wurden hier bei ihrem Einstand die MTler Noah und Marcel Schatz. „Ich bin froh, dass meine Schüler bei ihrem ersten Renneinsatz so gut klargekommen sind. Das motiviert für das nächste Mal“, so der Melsunger Jugendtrainer Roland Wex nach dem Rennen.

 

Der stärkste Fahrer an diesem Abend im Gesamtfeld der Senioren war mit Mirco Holzhauer ebenfalls ein Melsunger. Er fuhr taktisch sehr geschickt und sammelte Punkt um Punkt bei den Wertungssprints, so dass er am Ende souverän die Klasse Senioren 2 gewann und so starke Leute wie Alexander Koop (RV Kleinlinden) und Carsten Gottschalk (HRC Hannover) in Schach hielt. „Ich konnte in diesem Winter nicht so viel wie sonst trainieren, dafür lief es richtig gut!“ Bei den Senioren 3 wurde Claus Siemon (MT) Neunter.

 

Thorsten Damm gewinnt "4islands" in Kroatien

Gleich zu Beginn der Saison konnte Thorsten Damm wieder einen ganz großen Erfolg erzielen: Gemeinsam mit einem slowenischen Partner Peter Vesel gewann er die Vier-Etappen-Fahrt "4islands" in der Klasse Grand Masters überlegen vor zwei slowenischen und einem belgischen Team. Die einzelnen Etappen fanden in Kroatien auf den Inseln Krk, Rab, Cres und Losinj statt. Insgesamt waren 270 km mit 5000 Höhenmetern zu bewältigen. Das Rennen gehört zum Mountainbike World-Cup und es werden UCI-Punkte vergeben. Über 500 Teilnehmer aus aller Welt waren am Start. "Ich hätte nicht gedacht, dass ich gleich zu Beginn der Saison so gut in Form bin, zumal ich bis vor kurzem noch mit Verletzungen Probleme hatte und ich nicht wie gewohnt trainieren konnte", so Thorsten Damm nach seiner Rückkehr.

75 Radsportler aus Nordhessen bei "Fahrt in den Frühling"

Fahrt in den Frühling ein toller Erfolg: Rund 75 Radsportler haben sich am Samstag, dem 14. April, am Start zu unserer jährlichen "Fahrt in den Frühling" bei bestem Wetter eingefunden. In drei Gruppen ging es über 85, 75 oder 35 km. Wir hatten viel Spaß dabei. Jetzt kann's richtig los gehen!!! Danke an alle, die dabei waren. Ich hoffe ihr habt's auch genossen.

Rakete Kuntschik zündet wieder - MT Radsportler Zweiter in Duisburg

Gleich beim ersten Rennen der VIVAWEST Ruhrpott Tour in Duisburg erkämpfte sich der Top-Sprinter des Regio Teams der MT Melsungen, Roman Kuntschik, den zweiten Rang. Er musste sich in dem stark besetzten Rennen der KT/AB-Klasse über 77

Kilometer nur Alexander Nordhoff vom Team Kernhaus geschlagen geben.

Mit am Start standen von der MT noch Axel Hauschke, Philipp Sohn und Hans Hutschenreuter. Passend zu dem sommerlichen Wetter war klar, dass es vom Start weg rasend schnell werden würde. Die „Tachonadel“ bewegte sich nur selten unter die 50-km-Marke. Ein Angriff jagte den nächsten, aber die Ausreißer konnten immer wieder gestellt werden. Viele Fahrer mussten schon bald dem hohen Tempo Tribut zollen.

Bis zum letzten Renndrittel hatte es keiner geschafft, sich abzusetzen. Dann zog der spätere Sieger Nordhoff  unwiderstehlich an. Die Nachführarbeit der Profi-Teams

– besonders aktiv Stevens Racing – führte nicht zum Erfolg. In den letzten Runden sorgten Hauschke und Sohn dafür Kuntschik in Position für den Sprint zu bringen. „Der Kampf um die Positionen lief auf der letzten Rille“, so Kuntschik

nach dem Rennen. Die passende Lücke ging für ihn auf, er konnte die „Rakete zünden“ und gewann schließlich klar den Sprint des Hauptfeldes.

„Ein super Einstieg in die Saison“, so der Melsunger. „Darauf lässt sich aufbauen. Das harte Wintertraining hat sich gelohnt und wir sind hoch motiviert für die nächsten Rennen.“

Einen weiteren Erfolg konnten die Melsunger durch Kevin Vogel verbuchen, der beim Backnanger Rundstreckenrennen über 100 km auf Rang sechs landete.

Fahrt in den Frühling der MT-Radsportler am 14. April

 

Wie in den  vergangenen Jahren laden die Radsportler der MT Melsungen  auch in diesem Jahr wieder alle interessierten nordhessischen Radsportler zu einer „Fahrt in den Frühling“ ein. Am Samstag, dem 14. April fällt der Startschuss um 11.00 Uhr in Melsungen an der Obermelsunger Brücke, die aus Kassel kommenden Fahrer Treffen sich – sofern sie direkt mit dem Rad nach Melsungen kommen wollen, um 10.30 Uhr auf dem Rewe-Parkplatz in Grifte.

 

„Natürlich werden wir sowohl mit unseren Jedermann-Radsportlern, als auch mit unseren Lizenzfahrern vom Regio Team stark vertreten sein“, so Detlef Riehl von der einladenden MT Melsungen. „Schön wäre es, wenn wie beim letzten Mal als wir fast 70 Teilnehmer hatten, noch viele andere Rennradler mit dazu stoßen würden.“ Die MT lädt dazu insbesondere alle Lizenzfahrer, Jedermänner, Hobbyfahrer und Radsportverrückten der nordhessischen Vereine, aber auch jene, die nicht vereinsgebunden sind, ein.

 

„Es geht uns bei dieser Aktion darum, einerseits den Radsport in Nordhessen, der sich in den letzten Jahren sehr dynamisch entwickelt hat, gleich zu Beginn der Saison in den Fokus zu rücken. Andererseits  wollen wir auch auf den Radsport und seine Möglichkeiten in Melsungen und Umgebung hinweisen“, so Dieter Vaupel von der MT, der die Veranstaltung wieder organisiert. Bei einer lockeren Trainingsfahrt bieten sich Gelegenheiten, mit anderen Radsportlern ins Gespräch zu kommen oder sich von rennerfahrenen Experten den einen oder anderen nützlichen Trainingstipp für die beginnende Saison zu holen.

 

Die Trainingsrunde wird in Gruppen zurückgelegt:

  • Die kleine Runde führt von Melsungen aus durch das Fuldatal über Morschen und Baumbach nach Rotenburg, von dort weiter nach Bebra und in einer Schleife zurück nach Melsungen. Insgesamt sind das 60 Kilometer ohne nennenswerte Höhenmeter. Diese Gruppe wird mit einem Schnitt von 25 bis 27 km/h fahren, so dass sich auch Sportler anschließen können, die bisher erst wenige Kilometer  im Jahr 2018 trainiert haben.
  • Eine etwas größere Runde geht von Bebra aus weiter in Richtung Bad Hersfeld. In Ludwigsau zweigt die Gruppe in den „Besengrund“ ab, hier wird es dann etwas hügliger. Über Ersrode, Niederbeisheim und Beiseförth kommt man wieder zurück nach Melsungen. Mit einem Schnitt von 28 bis 30 km/h sind rund 80 km und 600 Höhenmeter zu bewältigen.
  • Falls Bedarf ist kann eine weitere Gruppe für Einsteiger, Schüler und Jugendliche gebildet werden, die eine 35 km lange Runde über Malsfeld, Beiseförth, Niedebeisheim und Morschen und von dort zurück nach Melsungen mit einem Schnitt von 22 bis 25 km/h fährt.

 

  •  

Gefahren wird jeweils im geschlossenen Verband auf eigenes Risiko. Es handelt sich um kein Rennen, sondern es geht darum gemeinsam zu starten, gemeinsam zu fahren, gemeinsam zu genißen und gemeinsam anzukommen. Nach Abschluss der Runde werden alle gegen 13:30 auf dem Melsunger Marktplatz eintreffen. Wer Lust hat, kann die Gelegenheit zum Fachsimpeln beim Hefeweizen oder Kaffee anschließend noch im Rathauscafé nutzen. Und wenn jemandem die sonntägliche Trainingsrunde zu kurz war, der fährt danach  einfach noch mit zurück nach Kassel …

 

Die MT freut sich über jeden, der dabei ist. Noch ein Hinweis: Parkmöglichkeiten bestehen in ausreichender Zahl am Bahnhof Melsungen und am Sportplatz Obermelsungen. Wer noch Fragen hat, kann sich an die folgende E-Mail-Adresse wenden: dieter.vaupel@t-online.de.

 

Sonntagsrunde der Jedermänner ab sofort wieder um 9:30 Uhr/ Treffpunkt Obermelsunger Brücke

HNA Melsungen vom 21.03.2018

Und morgen - Sonntag, 11. März 2018 - geht es endlich wieder auf die Sonntagsrunde der MT-Jedermänner. Treffpunkt um 10.00 Uhr an der Obermelsunger Brücke

Starkes Schüler- und Jugendteam für die Saison 2018

Nach drei Jahren Aufbauarbeit ist es uns gelungen nach und nach ein motiviertes und leistungsstarkes Schüler- und Jugendteam zu entwickeln. Großer Dank an Roland Wex, der sich für die jungen Leute engagiert! Zum ersten Mal haben wir für die Saison 2018 insgesamt 9 Lizenzen lösen können. So langsam wollen sich die Kids sich an die Rennen herantasten ...und erste Erfahrungen zunächst beim Rohloffcup und bei den Bezirksmeisterschaften sammeln. Mal sehen, wie es dann weitergeht ... Auf alle Fälle entwickelt sich bei uns in der MT Melsungen ein super Unterbau für unser Regio Team! Und das Allerwichtigste: Bei unserem Treffen am gestrigen Abend gemeinsam mit den Eltern haben wir gemerkt, dass die Jungs mit Begeisterung dabei sind. Weiter so!!!

Kontakt: 

Dr. Detlef Riehl

Abteilungsleiter Radsport

detlef.riehl@t-online.de

 

Dr. Dieter Vaupel

Management MT Radsport                  

Tel: 017662741839

Mail: dieter.vaupel@t-online.de

 

 

Haftungsausschluss

 

Alle Links, die auf Internet-Seiten Dritter verweisen, waren zum Zeitpunkt der Verlinkung frei von illegalen Inhalten. Die Melsunger Turngemeinde 1861 e. V. weist darauf hin, dass sie weder Einfluss auf Inhalt und Gestaltung der verlinkten Seiten hat noch für die Einhaltung der Bestimmungen des Datenschutzes durch deren Betreiber verantwortlich ist.

 

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der verlinkten Seite gegebenenfalls mit zu verantworten hat. Dies kann - so das Landgericht Hamburg - nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Die Melsunger Turngemeinde 1861 e. V. distanziert sich daher hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller hier verlinkten Internetseiten.