HNA Schwalm-Eder-Sport vom 09.04.2019

 

Teampräsentation MT-Melsungen-Radsport bei der Kreissparkasse Schwalm-Eder

Herrenteam - Frauenteam - Schülerteam - das komplette Team (Fotos Thomas Laut)

120 Radsportler aus ganz Nordhessen bei unserer "Fahrt in den Frühling"

 

Bei strahlendem Sonnenschein konnte in diesem Jahr die Radsportabteilung der MT Melsungen ihre schon zur Tradition gewordene „Fahrt in den Frühling“ durchführen. Soviel Andrang gab es noch nie, man merkt, dass der Radsport sich steigender Beliebtheit erfreut. Rund 120 Radsportler waren dem Aufruf gefolgt, an einer lockeren Trainingsfahrt am vergangenen Samstag gemeinsam mit MT-Jedermann-Radsportlern und den Lizenzfahrern des Regio Teams teilzunehmen. Aus allen Richtungen Nordhessens kamen sie, teilweise schon per Rad. Diese Trainingsausfahrt sollte zum gegenseitigen Kennenlernen dienen und gleichzeitig einen Startschuss für die Radsportsaison 2019 bedeuten.

 

Es waren nicht nur die nordhessischen Vereine wie KSV Bauntal, Zweiradgemeinschaft Kassel, RSC Fudabrück, VfB Schrecksbach, RSV Treysa, RSC Bad Hersfeld und TSV Neumorschen vertreten, sondern erfreulicherweise auch viele nicht vereinsgebunde Radsportler, die diese Gelegenheit zum Fahren in der Gruppe und zum Knüpfen von Kontakten nutzten.

 

Der Veranstalter bot drei Strecken an, um den individuellen Leistungsunterschieden gerecht zu werden. Eine Runde für die jüngsten Radsportler ging unter Leitung von Roland Wex über 35 Kilometer durch das Beisetal und dann über Morschen zurück. Die Rouleur-Gruppe, angeführt von Stephan Warlich und Dieter Vaupel, rollte durchBeisetal und Fuldatal bis Bebra und landete nach 75 Kilometern wieder in Melsungen. Die Speed-Gruppe, bei der die Lizenzfahrer Mirco Holzhauer und Enrico Oglialoro als Guides fungierten, führte mit insgesamt 90 km über Bebra in Richtung Bad Hersfeld, bevor man nach Ludwigsau in den Besengrund abzweigte und über Ersrode schließlich durch das Beisetal zurück nach Melsungen gelangte. Erstmals dabei war auf dieser schnellen Runde (Schnitt 32,5 km/h) auch das neue MT –Frauenteam.

 

Nach gut zweieinhalb Stunden trafen sich alle auf dem Melsunger Marktplatz wieder. Am Ende waren die Radsportler offensichtlich äußerst zufrieden mit der Tour durch die schöne nordhessische Landschaft bei bestem Frühlingswetter. „Das war eine tolle Runde, ich bin hoch motiviert für die Saison“, war von einem Radsportler aus Schrecksbach zu hören. Jochen Steube von der MT ergänzt:  „Ich bin begeistert, dass so viele Leute gekommen sind. Mir hat es wirklich Laune gemacht.“ Rüdiger Schmidt vom RSC Fuldabrück, der bisher jedes Jahr dabei war, hat es „super Spaß gemacht“ und Mathias Blackert vom TSV Neumorschen, der auch jedes Jahr mit auf die Runde geht, bestärkt: „Wie jedes Jahr eine gelungene Veranstaltung.“

 

Jedenfalls hatten alle am Ende erkennbar gute Laune und genossen den weiteren Tag auf ganz unterschiedliche Weise: Einige setzten sich noch in die Sonne, tranken wahlweise Kaffee oder Hefeweizen, für andere war die Runde noch lange nicht zu ende, denn sie mussten noch kräftig in die Pedale treten, um zurück nach Fritzlar, Kassel oder Fuldabrück zu kommen. Für Mattias Hofacker vom Regio Team war die Frühlingsrunde nur ein kleiner Teil dessen, was er sich an diesem Tag vorgenommen hatte: Er kam morgens schon aus der Nähe von Marburg zum Start – mit dem Rad, versteht sich – und fuhr nach der Runde auch wieder per Rad zurück: 240 km auf dem Tacho, eine satte Leistung.

 

Roman Kuntschik im Sprint unwiderstehlich - starke Teamleistung beim Benotti-Straßenpreis

 

Das war ein Saisoneinstand, wie man ihn sich besser nicht für das Regio-Team der MT Melsungen wünschen kann: Roman Kuntschik (Kassel), der Top-Sprinter der Melsunger Radsportler schloss mit mehreren Radlängen Vorsprung, das ab, was seine Teamkameraden perfekt für ihn auf dem acht Mal zu durchfahrenden Rundkurs beim „Großen Benotti Straßenpreis“ in Esplingerode eingefädelt hatten. Vom Sprintzug der MT wurde er auf die Zielgerade gebracht, dann folgte der Lead Out bis 250 Meter vor dem Ziel durch Routinier Axel Hauschke und Kuntschik vollendete in perfekter Manier.

 

Bei besten Bedingungenmit zehn Grad und Sonnenschein gingen die sieben Melsunger Elite-Amateure Roman Kuntschik, Axel Hauschke, Hans Hutschenreuter, Falk Hepprich, Philipp Sohn, Christian Herr und Eiko Berlitz an den Start. „Super, dass wir heute als Team so geschlossen am Start standen und man wieder ein ähnliches Gefühl wie vor einigen Jahren hatte“ so Hepprich. Einem erfolgreichen Abschneiden auf dem windanfälligen Kurs im Eisfeld stand somit nichts mehr im Wege. Vom Start weg zeigten sich die Melsunger, man merkte, dass sie nichts anbrennen lassen wollten. Die Startattacke wurde wie gewohnt gleich von Berlitz gesetzt und wenig später war es Hutschenreuter, der sich mit einem Fahrer des RV Gütersloh absetzen konnte. Da der Wind zunahm und man so früh in der Saison „meistens noch nicht den ultimativen Schub hat“ (Kuntschik), wurden die beiden nach zwei Runden wieder gestellt.

 

Eingangs der letzten Runde setzen sich alle Melsunger Fahrer an die Spitze des Feldes und bereiteten den Sprint mustergültig vor – in der Manier eines Profiteams. Herr und Berlitz hielten in der letzten Runde das Tempo bei knappen 50 Km/h, um mögliche Vorstöße zu vereiteln. An der letzten Steigung vor dem Ziel wurde es nochmal etwas unruhig, da sich einige Fahrer bessere Positionen verschaffen wollten. Die letzten 1000 Meter wurden dann unter der Regie von Hutschenreuter fulminant eingeläutet und so zog er bis ca. 400m vor Ziel durch, um dann das Zepter an Hauschke weiterzugeben. Perfekt wie immer und verlässlich wie eh und je, zog dieser bis 250 m vor dem Ziel durch, bevor Kuntschik vollendete.

 

Die Stärke des Melsunger Teams zeigte sich an diesem Tag auch in weiteren Spitzenplatzierungen. Mit Hepprich (5.), Sohn (6.) und Hauschke (9.) landeten drei weitere Melsunger in den Top-Ten. „Ein super Einstand für die junge Saison“, so der Melsunger Sieger. „Das Wichtigste ist, dass jetzt alle super motiviert sind. Das harte Wintertraining hat sich gelohnt.“ Und Teamsprecher Hauschke ergänzt: „Das Team hat perfekt harmoniert, wir freuen uns auf die nächsten Rennen.“

 

Oglialoro Sechster – Hippmann Siebter

 

Ein starkes Rennen fuhr auch Enrico Oglialoro bei den Amateuren an gleicher Stelle, wo er im Sprint, den Leonid Berlitz für ihn anzog, auf Rang sechs landete. Pech hatte Mirco Holzhauer, der wenige hundert Meter vor dem Ziel in guter Position liegend stürzte.

 

In der Schülerklasse M15 trumpft HRV-Kaderathlet Julian Hippmann immer mehr auf. Er war wohl der stärkste Fahrer im gesamten Feld, fuhr ständig an der Spitze und sorgte für das Tempo. Im Schlussprint fehlten ihm dann allerdings die nötigen „Körner“ und er landete auf Platz sieben. „Da wäre heute noch viel mehr drin gewesen“, so Hippmanns Erkenntnis nach dem Rennen.

 

Frühjahrsrennen in Herford bei extremen Bedingungen – Julian Hippmann Siebter

 

Regen, Wind und heftige Böen kennzeichneten die Rennen in Herford. Das Rennen der Elite-Amateure mit den Melsunger Regio-Team-Fahrern Eiko Berlitz, Roman Kuntschik, Hans Hutschenreuter und Christian Herr wurde nach rund einer Stunde wegen Sturmes abgebrochen.

 

Die Amateurklasse, die zuvor startete, konnte ihr Rennen trotz widriger Verhältnisse zumindest zu Ende fahren. Stark fuhr hier Enrico Oglialoro bei seinem Comeback. Er gehörte lange zu einer Zehnergruppe, die sich vom Feld abgesetzt hatte. Sie wurde allerdings gegen Schluss des Rennens vom Feld wieder gestellt. Am Ende kam Oglialoro als 14. ins Ziel und konnte somit erste Punkte einfahren. Tobias Wambach wurde 23. Pech hatte Mirco Holzhauer, dem – aussichtsreich im Rennen liegend – zwei Runden vor Schluss ein Reifen platzte.

 

Dass die Melsunger Nachwuchsarbeit auf dem richtigen Weg ist, bewies der 14jährige Julian Hippmann. Der HRV-Kaderathlet gewann nach starkem Rennen den Sprint der Verfolgergruppe und wurde Siebter bei diesem gut besetzten „Frühjahrsklassiker“.

 

Foto: Regenrennen in Herford. Julian Hippmann führt die Verfolgergruppe an. (Merle Obermann)m Ende wurde Enrico 12. und konnte erste Punkte einfahren, genauso wie Tobias Wambach als 23.. Pech hatte Mirco Holzhauer, dem ein Reifen in der vorletzten Runde platzte.

 

Fahrt in den Frühling startet am 30. März

 

Wie in den  vergangenen Jahren laden die Radsportler der MT Melsungen  auch in diesem Jahr wieder alle interessierten nordhessischen Radsportler zu einer „Fahrt in den Frühling“ ein. Am Samstag, dem 30. März fällt der Startschuss um 11.00 Uhr in Melsungen an der Obermelsunger Brücke. Die aus Kassel kommenden Fahrer treffen sich – sofern sie direkt mit dem Rad nach Melsungen kommen wollen – um 10.30 Uhr auf dem Rewe-Parkplatz in Grifte.

Die Trainingsrunde wird in drei Gruppen zurückgelegt:

  • Tour I: Einsteiger 35 km. Eine Gruppe für Einsteiger, Schüler und Jugendliche geht auf eine 35 km lange Runde über Malsfeld, Beiseförth, Niedebeisheim und Morschen und von dort zurück nach Melsungen. Eine leichte, ca. 1,5 km lange Steigung gibt es zwischen Niederbeisheim und Wichte, alles andere ist weitgehend flach. Schnitt 22 bis 25 km/h.

  • Tour II: Fortgeschrittene 60 km. Die etwas größere Runde führt von Melsungen aus durch das Fuldatal über Morschen und Baumbach nach Rotenburg, von dort weiter nach Bebra und in einer Schleife zurück nach Melsungen. Insgesamt sind das 60 Kilometer ohne nennenswerte Höhenmeter. Diese Gruppe wird mit einem Schnitt von 25 bis 27 km/h fahren, so dass sich auch Sportler anschließen können, die bisher erst wenige Kilometer  im Jahr 2019 trainiert haben.

  • Tour III: Trainierte 80 km. Die große Runde geht von Bebra aus weiter in Richtung Bad Hersfeld. In Ludwigsau zweigt die Gruppe in den „Besengrund“ ab, hier wird es dann etwas hügliger. Über Ersrode, Niederbeisheim und Beiseförth kommt man wieder zurück nach Melsungen. Mit einem Schnitt von 28 bis 30 km/h sind rund 80 km und 600 Höhenmeter zu bewältigen.

Gefahren wird jeweils im geschlossenen Verband auf eigenes Risiko. Es handelt sich um kein Rennen, sondern es geht darum gemeinsam zu starten, gemeinsam zu fahren, gemeinsam zu genießen und gemeinsam anzukommen. Nach Abschluss der Runde werden alle zwischen 13.00 und 14.00 Uhr auf dem Melsunger Marktplatz eintreffen. Wer Lust hat, kann die Gelegenheit zum Fachsimpeln beim Hefeweizen oder Kaffee anschließend noch im Rathauscafé nutzen. Und wenn jemandem die samstägliche Trainingsrunde zu kurz war, der fährt danach  einfach noch mit zurück nach Kassel …

 

Die MT freut sich über jeden, der dabei ist. Noch ein Hinweis: Parkmöglichkeiten bestehen in ausreichender Zahl am Bahnhof Melsungen und am Sportplatz Obermelsungen. Wer noch Fragen hat, kann sich an die folgende E-Mail-Adresse wenden: stephan.warlich@web.de.

Neu: Erstmalig können 2 RTF-Wertungspunkte vergeben werden!

HNA Schwalm-Eder-Sport vom 02.01.2019

Kontakt: 

Dr. Detlef Riehl

Abteilungsleiter Radsport

detlef.riehl@t-online.de

 

Dr. Dieter Vaupel

Management MT Radsport                  

Tel: 017662741839

Mail: dieter.vaupel@t-online.de

 

 

Haftungsausschluss

 

Alle Links, die auf Internet-Seiten Dritter verweisen, waren zum Zeitpunkt der Verlinkung frei von illegalen Inhalten. Die Melsunger Turngemeinde 1861 e. V. weist darauf hin, dass sie weder Einfluss auf Inhalt und Gestaltung der verlinkten Seiten hat noch für die Einhaltung der Bestimmungen des Datenschutzes durch deren Betreiber verantwortlich ist.

 

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der verlinkten Seite gegebenenfalls mit zu verantworten hat. Dies kann - so das Landgericht Hamburg - nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Die Melsunger Turngemeinde 1861 e. V. distanziert sich daher hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller hier verlinkten Internetseiten.